Immergrün – Kleines - giftig

Immergün - Kleines (Vinca minor)
Immergün - Kleines

Kleines Immergrün – Bestimmen/Erkennen

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze. Diese Pflanze ist GIFTIG und NICHT für die menschliche Ernährung geeignet

Immergrün (Vinca) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Innerhalb der Gattung gibt es, je nach Autorenauffassung, fünf bis sieben (bis zwölf) Arten. Auf dieser Seite wird, als bei uns häufig wild-wachsender, bzw. verwilderter Vertreter, das Kleine Immergrün (Vinca minor) beschrieben. Das Kleine Immergrün ist in allen Teilen giftig.

Wildpflanzen-Steckbrief “Kleines Immergrün”

Botanischer Name: Vinca minor
Deutscher Name: Kleines Immergrün
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Gattung: Immergrün (Vinca)
Art: Kleines Immergrün
Weitere Synonyme/Volksnamen: Jungfernkraut, Singrün, Totengrün, Totentanz, Wintergrün, Totenveilchen, Bärwinkel;

Hauptblütezeit: April bis Mai;
Blütenfarbe: hellblau bis violett (selten auch weiß);
Blütenform/Anzahl: fünf zu einer Röhre verwachsene Kronblätter (erinnert optisch an Propeller);
Frucht-/Samenreife: Juni bis Juli;

Vorkommen: Das Kleine Immergrün kommt in Mittel- und Südeuropa und in Kleinasien vor und wächst von der collinen bis zur montanen Höhenstufe bis in Höhenlagen von etwa 1000 Metern.
Verbreitungsschwerpunkt: Das Kleine Immergrün kommt zerstreut, aber gesellig, wild oder verwildert in artenreichen Laub- oder Buchen-Mischwäldern vor. Es bevorzugt nährstoffreichen, frischen Ton- oder Lehmboden in mild humider Klimalage.

Wuchshöhe: ca. 10 bis 15 cm;
Typisch: 2 bis 3 cm breite Blüten mit schiefen, an Propeller erinnernde, Kronblätter sowie immergrüne, lederartige, dunkelgrüne Blätter;

Sammelgut/essbare Teile: NICHT für die menschliche Ernährung geeignet. Giftig!
Energiereiche Teile: xxx
Inhaltsstoffe: Das Kleine Immergrün enthält über 40 Alkaloide, wobei der Gesamtgehalt zwischen 0,2 und 0,7 Prozent liegt. Es ist in allen Teilen giftig. Die Hauptwirkstoffe sind Eburnamenin und Vincamin. Ansonsten sind Gerbstoffe, Gerbsäuren, Saponine und Bitterstoffe enthalten.
Nötige Ver-/Bearbeitung: xxx

Verwechslungsgefahr: mit Gattungsmitgliedern (besonders mit dem Mittleren- und Großen Immergrün);

Leicht bestimmbare/häufige Wildkräuter 🌱 im (all)täglichen Leben nutzen. Von Babynahrung über Blumendünger bis Haarpflege.

Bilder & Fotos “Kleines Immergrün”

Wildpflanzen & Wildkräuter bestimmen mit Fotos (©) von pflanzen-vielfalt.NET. Die folgenden Bilder/Fotos zeigen dir die Pflanze im Jahres- bzw. Lebensverlauf und ermöglichen eine Bestimmung über den gesamten Zeitraum.

Bestimmung/Beschreibung der Wildpflanze

Erscheinungsbild/Eigenschaften: Das Kleine Immergrün ist ein immergrüner, niedriger Halbstrauch, der Wuchshöhen von 10, höchstens 15 Zentimetern erreicht. Die vegetativen Triebe sind niederliegend, sich an den Knoten bewurzelnd und können pro Jahr bis zu 2 Meter lang werden. Die Blühtriebe stehen aufrecht.

Blätter: Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind eiförmig, ganzrandig, lederartig, dunkelgrün und auf der Rückseite gelb. Sie werden bis 4 Zentimeter lang. Die Blattstiele sind an der Basis verwachsen. Die Blattoberseite ist glänzend (Wärmeschutz durch Reflexion).

Blüte/Blüten: Die zwittrigen, fünfzähligen Blüten stehen einzeln, lang gestielt in den Blattachseln diesjähriger, aufrechter Triebe. Sie haben einen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimetern. Die Kronblätter sind zu einer 11 Millimeter langen Röhre verwachsen. Bei den Wildsorten sind die Blüten hellblau bis violett und nur selten weiß. Blütezeit ist von März bis Juni.

Früchte/Samen: Die Früchte sind Doppel-Balgfrüchte. Die Samen besitzen ein Nährgewebe, aber keinen Haarschopf; sie werden durch Ameisen verbreitet. Frucht- bzw. Samenreife ist von Juni bis Juli. In Mitteleuropa fruchtet die Pflanze jedoch selten, und der Samenansatz ist gering. Vegetative Vermehrung über die vegetativen Triebe ist vorherrschend (und sehr erfolgreich).

Kräuter, Wildpflanzen & Baum-Wissen. Meine ❤️ Buchtipps aus den Bereichen Bestimmen & Sammeln | Küche & Rezepte | Medizin & Heilung

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Das Kleine Immergrün ist in allen Teilen giftig. Es enthält mehr als 40 Alkaloide, der Gesamtalkaloidgehalt beträgt 0,2 bis 0,7 Prozent. Hauptwirkstoffe sind Vincamin und Eburnamenin.

Das Kleine Immergrün wurde früher als Heilpflanze zur Behandlung zahlreicher Krankheiten eingesetzt, aber 1986 hat das Bundesgesundheitsamt die Zulassung für alle immergrünhaltigen Präparate widerrufen. Im Tierversuch zeigten sich nämlich Blutschäden, die nicht auf die Hauptalkaloide, sondern auf Begleitkomponenten zurückzuführen sind. Immergrünkraut (Vincae minoris herba) darf nicht mehr als Rezepturarzneimittel verwendet werden. Von diesem Verbot nicht betroffen sind Vincamin-Fertigpräparate, die aus den Pflanzen gewonnen werden oder synthetisch hergestellt werden, und homöopathische Präparate. Sie werden bei zerebralen Durchblutungsstörungen eingesetzt.

ACHTUNG: Das Kleine Immergrün ist GIFTIG. Finger weg von medizinisches Selbstversuchen!

👉 HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gute Literatur.

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch “Das große Buch der Heilpflanzen” von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Wissenswertes über 300 einheimische und fremdländische Heilpflanzen 🌱, ihre Inhaltsstoffe und Heilwirkung. Rezepte für Tees und Tinkturen, Anwendungsvorschläge und mehr!

Essbarkeit & Verwendung in der Küche

NICHT für die menschliche Ernährung geeignet. Das Kleine Immergrün ist in allen Teilen giftig.

Die Pflanze wirkt sich je nach eingenommener Menge negativ auf den Organismus aus.
So senken die Alkaloide die Anzahl der Leukozyten (weißen Blutkörperchen). Dadurch wird das Immunsystem unterdrückt und die Infektanfälligkeit erhöht. Es kommt schneller zu Erkältungskrankheiten und der Körper ist schlechter dazu in der Lage, Bakterien oder Viren abzuwehren. Der Mensch wird anfälliger. Zudem wirkt es blutdrucksenkend und kann zu Kreislaufproblemen und Atembeschwerden führen. Andere Vergiftungserscheinungen sind Magen-Darm-Beschwerden und sowie Hautrötungen.

Wurzeln: xxx

Blätter und Triebspitzen: xxx

Blütenstängel: xxx

Blüten: xxx

Samen: xxx

Geschmack: xxx

Tauglichkeit für Grüne-Smoothies: xxx

👉 HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werke von Johannes “Joe” Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die “normale” Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Dieses Meisterwerk vermittelt relevanten Informationen über die Verwendung der 3000 wichtigsten essbaren Wildpflanzen 🌱 Mitteleuropas.

Geschichtliches zu dieser Wildpflanze

In Mitteleuropa ist das Kleine Immergrün als Kulturrelikt zu bewerten, das seit der Römerzeit in Mitteleuropa auftritt. Da die Fernausbreitung fast ausschließlich über den Menschen erfolgt, zeigen Standorte im Wald meist noch heute die Lage ehemaliger Burgen und Siedlungen an.

Das Kleine Immergrün wird oft als Bodendecker für schattige oder halbschattige Standorte gepflanzt. Mit seinem dichten Wuchs erzeugt das Kleine Immergrün nicht nur pflegeleichte Bepflanzungen, durch die kein Unkraut dringen kann, sondern ist auch selbst sehr anspruchslos. So wächst es auf fast jedem Boden, insofern er locker ist.

Es gibt im Handel auch Sorten mit weißen (‘Alba’), hell-dunkelblauen (‘Bowles Variety’) oder rotvioletten (‘Atropurpurea’) Blüten.

Das Kleine Immergrün verwildert leicht.

Der botanische Gattungsname ist abgeleitet von lateinisch vinca pervinca, von pervincire für umwinden, Kränze binden; in Bezug auf die langen biegsamen Stängel (zu früheren Zeiten haben sich Mädchen zum Tanz Kränze aus Immergrün gewunden).

Videobeitrag zu “Kleines Immergrün”

Kleines Immergrün (Vinca minor)

Tipp: Im YouTube-Kanal von pflanzen-vielfalt.NET findest du eine Menge Videos, die die Bestimmung von vielen weiteren heimischen (essbaren) Wildkräutern, Bäumen und Sträuchern erleichtern.

Quellen und weitere Informationen

Mitmach-Projekt “QR-Bestimmung”

Bestimmungshilfe für “NEULINGE” durch Beschriftung von Wildpflanzen & Bäumen via QR-Codes. Ist es nicht etwas schönes sein Wissen und seine Bestimmungssicherheit mit anderen zu Teilen bzw. bei anderen Neugier auf Natur zu wecken? JA? – Dann bist du beim Mitmach-Projekt “QR-Bestimmung” genau richtig. Willkommen!

Mehr essbare & giftige Wildkräuter & Pflanzen

Wildpflanzen und Kräuter Lexikon - Seiten A-Z Übersicht
Wildpflanzen A-Z

Essbare & giftige Wildpflanzen A-Z
Online Lexikon Hauptübersicht. Hier findest du ALLE beschriebenen (essbaren & giftigen) Wildkräuter, Wiesenkräuter, Wildblumen & Pflanzen auf einen Blick!