Sammel-Tipps

Hilfreiche Tipps und Informationen rund ums Thema Sammeln, Nutzen und Aufbewahren

Das Wichtigste zuerst: Grundsätzlich sollten keine Kräuter gesammelt werden die man nicht genau kennt, denn viele Kräuter haben giftige Doppelgänger.

 

Grundsätzlich gilt, dass Kräuter in frischem Zustand die größte Heilwirkung haben. Für den Winter legt man sich einen nicht zu großen Vorrat an getrockneten Kräutern an, für den wir die Kräuter zur Zeit ihres größten Wirkstoffgehalts sammeln.

 

Sammle bevorzugt an Standorten, wo eine Verschmutzung ausgeschlossen werden kann. An häufig von Hunden begangenen Wegen, auf Weiden, an Straßenrändern, auf gedüngten und gespritzten Flächen verzichte besser auf das Sammeln.

 

Pflücken nie alle Pflanzen an einem Standort. Genügend Pflanzen müssen stehen gelassen werden, um ein Fortbestehen des Bestandes zu gewährleisten. Pflücke lieber an mehreren Standorten einzelne Pflanzen.

 

Reiße nicht die ganze Pflanze aus, sondern schneide mit einem Messer oder Schere die gewünschten Pflanzenteile ab. So kann sich die Pflanze regenerieren und weiterleben.

 

Geschützte Pflanzen dürfen nicht gepflückt werden. In Naturschutz- und Pflanzenschutzgebieten darf nicht gesammelt werden.

 

Sammeln von Wildpflanzen für den privaten Gebrauch ist erlaubt. Beim Sammeln ist allerdings darauf zu achten, dass keine land-wirtschaftlichen Kulturen geschädigt werden.

 

Sammle und transportiere die Pflanzenteile in festen Stoff oder Papiersäckchen, damit sie nicht zerdrückt werden und damit sich kein Kondenswasser bilden kann.

 

Sammle immer nur soviel, wie du tatsächlich brauchen bzw. verbrauchen kannst.

Tipps zum Zubereiten essbarer Wildpflanzen

Bereite nur sorgfältig und korrekt bestimmte Pflanzen zu, um Vergiftungen sicher auszuschließen.

 

Wasche die gesammelten Pflanzenteile nach dem Sammeln gründlich.

 

Als Themen-Neuling dosiere die Pflanzenmenge sparsam. Bereite Wildpflanzen beim ersten Mal nur in kleinen Mengen zu, um die eigene Verträglichkeit und eigenen Vorlieben zu erfahren. Wildpflanzen können anfangs ungewohnt und bitter schmecken.

 

Kleine Mengen als Gewürz eingesetzt genügen, um einen aromatisierenden und gesundheitsfördernden Effekt zu erreichen.


Es gibt unzählige Zubereitungsarten für die vielen, essbaren Wildpflanzen. Die meisten Pflanzen können roh gegessen werden, als Salatbeilage oder in einer Gewürzmischung. Blüten können als hübsche, essbare Dekoration verwendet werden. Einmal entdeckt werden die Wildpflanzen zu geschätzten Wildkräutern und bringen neue vielfältige Geschmacksrichtungen in die Küche.