Acker-Senf - Bestimmen/Erkennen, sammeln und verwenden!

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze sowie ihrer essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Der Acker-Senf (Sinapis arvensis), Falscher Hederich oder wilder Senf ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Senfe (Sinapis) innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Zur Gattung der Senfe gehören vier Arten. Der auf dieser Seite beschriebene Acker-Senf war schon in der Bronzezeit ein häufiges „Unkraut“. Essbar/essbare Teile!

Informationskategorien zu diesem Wild- & Wiesenkraut

Wildkraut-Kurz-Steckbrief "Acker-Senf"

Botanischer Name: Sinapis arvensis

Deutscher Name: Acker-Senf

Gattung: Senfe (Sinapis)

Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)

Weitere Synonyme/Volksnamen: Falscher Hederich, Wilder Senf;

 

Hauptblütezeit: Mai bis Oktober;

Blütenfarbe: gelb;

Blütenform/Anzahl: Kreuzblütler, 4 Blütenblätter;

Frucht-/Samenreife: je nach Zeit der Blüte bis in den späten Herbst;

 

Vorkommen: Der Acker-Senf ist ein Archäophyt und wurde mit dem Ackerbau aus dem Mittelmeergebiet in die nördlichen Regionen Europas eingeschleppt. In den gemäßigten Zonen ist er heute weltweit verbreitet.

Verbreitungsschwerpunkt: Der Acker-Senf kommt verbreitet in Unkraut-Fluren, auf Brachen, an Wegen und Schuttplätzen vor. Er bevorzugt nährstoff- und basenreiche Böden, ist ein Lehmzeiger und tritt oft in großen Gruppen auf.

 

Wuchshöhe: ca. 20 cm bis 60 cm;

Typisch: Blüten etwa 1,5 cm groß, Kelchblätter stehen waagrecht ab, Blätter unregelmäßig buchtig gezähnt, Früchte mit samenlosem Endabschnitt.

 

Sammelgut / essbare Teile: Blätter, Triebe, Stängel, Blüten, Samen;

Energiereiche Teile: Samen;

Inhaltsstoffe: Fettes Öl, Senfölglykoside, Schleimstoffe;

Nötige Ver-/Bearbeitung: kann roh verwendet werden (Rohkost-Tauglich);

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): mit dem Weißen Senf (dieser wird häufig auf Äckern kultiviert) und ev. mit gelbblühender Form des Acker-Hederich.

 

Unterscheidung/Unterschiede "Acker- & Weißer-Senf": Weißer-Senf: Stängel der Pflanze fast kahl. Früchte (Schoten) sind borstig behaart, das Ende der Schoten sieht wie ein flachgedrückter Schnabel (= samenloser Schotenteil), der etwa gleich lang wie der Rest der Schote ist. Der Schnabel ist oft säbelartig gekrümmt. Acker-Senf: Stängel der Pflanze (besonders im unteren Bereich) steifhaarig. Früchte (Schoten) sind kahl (wobei es jedoch auch eine Unterart mit behaarten Schoten gibt), das Ende der Schoten läuft in einen 1 bis 1,5 cm langen, fast runden, geraden Schnabel aus.

Bilder "Acker-Senf" - Bestimmung

Beschreibung der Pflanze / Pflanzenbestimmung

Erscheinungsbild: Der Acker-Senf ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 60 cm erreicht. Der Stängel ist im unteren Teil abstehend behaart.

 

Blätter: Die unteren Blätter werden bis zu 20 cm lang, sind gestielt und stark gegliedert bis leierförmig gefiedert mit einem großen Endabschnitt.

Blüte: Die zwittrige, radiärsymmetrische Blüte ist vierzählig. Die vier Kelchblätter stehen waagerecht ab. Die vier Kronblätter sind schwefelgelb. Die Blüte besitzt sechs lange Staubblätter, wovon sich zwei außen und vier innen befinden. Die Blütezeit reicht von Mai bis Oktober.

Früchte/Samen: Die Schote ist kahl, stielrund und etwas perlschnurartig eingeschnürt mit 8 bis 13 schwarzen Samen in zwei Fächern und drei bis fünf geraden, starken Nerven auf jeder Fruchtklappe. Die Schote läuft in einen 1 bis 1,5 cm langen, fast runden, geraden Schnabel aus. Die Früchte sind Schoten mit einem samenfreien oberen Abschnitt. Sie öffnen sich durch Austrocknung selbst. Die Art ist ein Selbst-, Wind- und Tierstreuer. Durch Menschenausbreitung ist sie zum Kulturbegleiter geworden.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Der Acker-Senf scheint weder in Volks- noch Schulmedizin von Bedeutung zu sein. Zumindest konnte ich keine Aussagen (vertrauenswürdiger Quellen) über seine Nutzung in diesem Bereich finden.

 

Verwandtschaft die in der Medizin von Bedeutung ist bzw. verwendet wird ist der "Schwarze Senf" (Brassica nigra).

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Wurzeln: xxx

 

Blätter, Triebspitzen, Stängel: Von April bis Juni nutzt man die merklich scharfen Blätter, jungen Triebe und auch die Stängel als Küchengewürz oder als Zutat für Salate, Gemüsegerichte, Gemüsefüllungen, Aufläufe und Suppen. Natürlich eigen sie sich, klein gehackt, auch für Kräutertopfen (Kräuterquark), Kräuterbutter und Pesto.

 

Blüten: Die knospigen (auch noch nicht aufgeblühten) Blütenstände kann man ähnlich wie Brokkoli gedünstet als Gemüse zubereiten oder roh Salaten beigeben. Abgezupfte Blüten eignen sich all essbare Blütenstreudekoration.

 

Samen: Junge, grüne, zarte Samenhülsen (etwa von Juni bis August) lassen sich als scharfes, frisches Gewürz für viele Speisen nutzen. Ausgereifte Samen (etwa September bis Oktober) können mit etwas Essig und Salz zu Senf vermahlen werden.

 

Geschmack: Der Acker-Senf schmeckt senfartig und scharf.

 

Tauglichkeit für Grüne-Smoothies: Die Pflanze ist merklich würzig und sollte deshalb nicht über das Würzmaß hinaus in den Smoothie. So eingesetzt kann sie jedoch, gepaart mit neutralem Grün (z.B.: mit den fast immer verfügbaren Grün von Feldsalat, Vogelmiere, Brennnessel, oder Labkraut), ein sehr interessantes Smoothie-Erlebnis bieten.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werk von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Geschichtliches / Wissenswertes

Die kugeligen Samen besitzen eine Samenschale, die bei Feuchtigkeit schleimig aufquillt. Dadurch findet auch Klebverbreitung statt. Kräftige Exemplare können bis zu 25.000 Samen erzeugen. Die Samen sind lange Jahre keimfähig, kommen aber nur nahe der Bodenoberfläche zur Keimung.

Stechend riechende, scharfe Senföle schützen verwundete Pflanzen vor Pilzbefall und Pflanzenfressern. Die Raupen der Kohlweißlinge bevorzugen jedoch Pflanzen mit Senfölen, die auch in den erwachsenen Schmetterlingen noch nachweisbar sind und diese vor Fressfeinden schützen.

Videobeitrag zu "Acker-Senf" - Bestimmung

Quellen

Wildpflanzen Online Lexikon A-Z | Übersicht

Wildpflanzen & Kräuter Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Pflanzen (Wild- & Wiesenkräuter) auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Medizin/Heilkunde, Bilder für Bestimmung, ...