Heil-Ziest / Echte Betonie - Bestimmen, sammeln und verwenden!

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze sowie ihrer essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Die Echte Betonie (Betonica officinalis), auch Heil-Ziest, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Betonien (Betonica) innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Betonica officinalis gehört aktuell zur Gattung Betonien (Betonica) und wurde von manchen Autoren der Gattung der Zieste (Stachys) zugeordnet. Essbar/essbare Teile!

Informationskategorien zu diesem Wild- & Wiesenkraut

Wildkraut-Kurz-Steckbrief "Heil-Ziest / Echte Betonie"

Botanischer Name: Betonica officinalis

Deutscher Name: Heil-Ziest / Echte Betonie

Gattung: Betonien (Betonica)

Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)

Weitere Synonyme/Volksnamen: Flohblume, Pfaffenblume, Zahnkraut, Zehrkraut;

 

Hauptblütezeit: Juli bis August;

Blütenfarbe: rosafarben, violett, rot bis dunkelrosa, selten weiß. )Die Echte Betonie ist eine sehr variable Art (Sammelart), von der zahlreiche infraspezifische Taxa beschrieben wurden.)

 

Vorkommen: In Europa reicht das geschlossene Verbreitungsgebiet bis 58° nördlicher Breite, weiter nördlich finden sich nur vereinzelte, unbeständige Vorkommen. Im Nordwesten ist sie dabei selten oder fehlt.

Verbreitungsschwerpunkt: Die Betonie nimmt auf ihren Standorten eine breite ökologische Amplitude ein. Zerstreut kommt sie in Moorwiesen, mageren Bergwiesen und Heidegesellschaften vor. Sie bevorzugt feuchte, basenreiche oft kalkarme Böden an etwas wärmeren Standorten. Sie kommt außerdem in verschiedenartigen Waldtypen, Strauchgesellschaften und unterschiedlichen Degradationsstadien von Laubwäldern vor.

 

Wuchshöhe: 30 bis 80 (20 bis 120) cm;

Typisch: Dichter, ährenartiger Blütenstand am Stängelende, vom blütenlosen Bereich abgerückt.

 

Sammelgut/essbare Teile: Triebe, Blätter, Blütenknospen, Blüten;

Energiereiche Teile: xxx

Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Betaine, Flavnoide, Bitterstoffe;

Nötige Ver-/Bearbeitung: meist wird die Pflanze im Koch-Kontext erwähnt, ich denke ist aber auch roh verwendbar.

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): mit anderen Ziest-Arten;

Bilder "Heil-Ziest / Echte Betonie" - Bestimmung

Beschreibung der Pflanze / Pflanzenbestimmung

Die Echte Betonie ist eine sehr variable Art (Sammelart), von der zahlreiche infraspezifische Taxa beschrieben wurden.

Erscheinungsbild: Die Echte Betonie ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von zumeist 30 bis 80 (20 bis 120) cm. Als Hemikryptophyt bildet sie ein unterirdisches, knotiges Rhizom als Überdauerungsorgan aus. Der Stängel ist aufrecht, charakteristisch stumpf vierkantig und fast kahl oder trägt bis zu 1,5 mm lange, anliegende Haare (Indument). Ein Teil der Laubblätter stehen in einer grundständigen Rosette; sie besitzen 4 bis 12 cm lange Blattstiele. Zwei bis drei Paare der Laubblätter sind kurz gestielt bis sitzend und kreuzgegenständig am Stängel angeordnet. Die einfachen Blattspreiten sind schmal eiförmig bis oval, gestielt (die unteren bis zu 15 cm lang) und am Grund herzförmig. Sie besitzen eine deutliche Zähnung, Netznervatur und eine vorwiegend unterseitige Behaarung.

Blüten: Der Blütenstand ist aus zu locker stehenden Scheinähren zusammengesetzten Scheinquirlen besteht aus jeweils etwa zehn Blüten. Es sind fünf bis zehn sitzende, laubblattähnliche Tragblätter vorhanden.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind 5 bis 7 mm lang, behaart und in ihrem oberen Teil oft violett und besitzen unbedeutend hervorgehobene Nerven. Der glockige, fünfzähnige Kelch ist zweilippig mit gezähnter ober- und Unterlippe. Die Unterlippe der Blumenkrone besitzt einen großen zweilappigen Zipfel und zwei kleine zahnförmige, oft fehlende Seitenzipfel. Die Oberlippe ist deutlich helmförmig, zur Spitze hin flacher werdend gewölbt. Die Kelchblattröhre ist etwa 5 mm lang. Die fünf Kronblätter sind 8 bis 15 mm lang und rosafarben, violett, rot bis dunkelrosa, selten weiß.

Die äußeren violett-braunen Staubblätter sind anfänglich parallel angeordnet und drehen sich spätestens zum Ende der Anthese nach außen. Durch diese Eigenschaft unterscheidet sich die Betonie von dem meisten Lippenblütlern, teilt diesen Merkmal aber mit Arten der Gattung Ziest.

 

Früchte/Samen: Der zweiblättrige Fruchtknoten trägt an jedem Fruchtblatt nur zwei Samenanlagen und zerfällt zu vier glatten, braunen und über 3 mm langen Teilfrüchten, die als Klausen bezeichnet werden.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Im europäischen Mittelalter wird die Echte Betonie in den Pflanzenlisten der kaiserlichen Gärten Karls des Großen 812 erwähnt. Als geschätzte Heilpflanze hatte sie dadurch einen Stammplatz in jedem Kloster- und Apothekergarten oder wurde um Kirchen gepflanzt. Die Betonie hatte auch als Amulett-Kraut große Beliebtheit und wurde mit roter Wolle ums Handgelenk oder um den Hals getragen. Diese magische Applikation sollte unter anderen auch vor Hexerei schützen. Auch in der angelsächsischen Kultur hatte die Betonie neben dem Echten Eisenkraut die größte Wertschätzung als Schutzmittel gegen Hexerei.

Im 20. Jahrhundert verschwand sie vermutlich durch die zu groß überlieferte Indikationsfülle aus dem Arzneischatz, wie der aktuellen Arzneipraxis. Neue Untersuchungen belegen aber die Plausibilität überlieferter Indikationen aufgrund der tatsächlichen Inhaltsstoffe, für die nach aktuellen pharmazeutischen Wissen auch die überlieferte breite historische arzneiliche Nutzung belegbar ist. Darunter fallen insbesondere Indikationen im Zusammenhang der Erkrankungen der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes, der Harnwege sowie als Analgetikum bei Schmerzen.

 

In der Volksmedizin hat die Betonie aber nach wie vor ihren festen Platz behaupten können.

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Wurzeln: xxx

 

Blätter und Triebspitzen: Von April bis Juli lassen sich die zarten Triebe und jungen Blätter in Spinat, Suppen und Gemüsegerichten verwenden. Getrocknet eignen sich die reifen Blätter als Zusatz für Rauch- und Schnupftabak.

 

Blütenstängel: xxx

 

Blütenknospen & Blüten: Wie die Blätter kann man auch die Blütenknospen im Juni als Gemüse zubereiten. Außerdem ergeben die Blüten eine schöne und essbare Dekoration.

 

Samen: xxx

 

Geschmack: Die Pflanze hat eine strengen Geschmack mit einem leichten Pilzaroma.

 

Tauglichkeit für Grüne Smoothies: Die Pflanze hat einen strengen/aufdringlichen Geschmack und sollte deshalb nicht über das Würzmaß hinaus in den Smoothie. So eingesetzt kann sie jedoch, gepaart mit neutralem Grün (z.B.: mit den fast immer verfügbaren Grün von Brennnessel, Labkraut oder Vogelmiere), ein sehr interessantes Smoothie-Erlebnis bieten.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werk von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Geschichtliches / Wissenswertes

Angewandte Nutzungen fanden sich im Würzen von Wein und Guinness ale. Bei Plinius dem Älteren wurde erstmals die Kombination mit Wein beschrieben. John Gerard, ein Elisabethanischer Kräuterkundler, gab Rezepte zum Herstellen von Ale mit Kräutern, daneben der Echten Betonie heraus. Solche Biere die mit Echter Betonie gebraut wurden, hatten auch einen medizinischen Hintergrund und wurden bis ins 18. Jahrhundert unter dem Namen Old Doctor Butler's Head vermarktet, einem Topos, der bis heute für einen historischen Londoner Pub erhalten ist.

In verschiedenen Redewendungen hat sich die kulturgeschichtliche Bedeutung der echten Betonie erhalten. In Italien sagt ein Sprichwort Vende la tunica en compra la Betonia, „Verkaufe deinen Mantel und kaufe Betonien“ weil im modernen Italienisch ein besonderer Mensch He piu virtù che Bettonica (Übersetzt: „Er hat so viele Talente wie die Betonie“), tituliert gesagt wird.

Getrocknetes Betonienblattpulver ein Bestandteil von Schnupftabak wie beispielsweise Rowley's British Herb Snuff, das einst ziemlich bekannt gegen Kopfschmerzen war. In der Alpenregion wird getrocknetes Betonienblatt geraucht, es soll dabei aufbauende Funktion zeigen.

In der Wollfärberei gaben getrocknete Echte Betonien den Textilien eine tiefe dunkle gelbe Farbe.  Unter den heutigen Nutzungen ist insbesondere die Bienenweide erhalten. Die Echte Betonie gehört zu den reichtragenden Bienenpflanzen, die reich beflogen wird.

Videobeitrag zu "Heil-Ziest / Echte Betonie" - Bestimmung

Quellen

Wildpflanzen Online-Lexikon A-Z | Übersicht

Wildpflanzen & Kräuter Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Pflanzen (Wild- & Wiesenkräuter) auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Ernährung/Medizin, Video für Bestimmung, ...