Gelber Wau / Gelbe Resede - Erkennen und Sammeln

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze sowie ihrer essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Der Gelbe Wau (Reseda lutea), auch Gelbe Rauke oder Gelbe Resede genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Reseda innerhalb der Familie der Resedagewächse (Resedaceae). Sie ist in Europa weit verbreitet. Essbar/essbare Teile!

Informationskategorien zu diesem Wild- & Wiesenkraut

Wildkraut-Kurz-Steckbrief "Gelber Wau"

Botanischer Name: Reseda lutea

Deutscher Name: Gelber Wau

Familie: Resedagewächse (Resedaceae)

Gattung: Reseda

Weitere Synonyme/Volksnamen: Wau, Gelbe Rauke, Gelbe Resede;

 

Hauptblütezeit: Juni bis September;

Blütenfarbe: hell- bzw. blassgelb;

Blütenform/Anzahl: dichte Traube aus vielen Einzelblüten mit selten fünf-, meist sechs Kronblätter;
Frucht-/Samenreife: August bis Oktober;

 

Vorkommen: Der Gelbe Wau ist in Europa weitverbreitet. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Makaronesien, Nordafrika, Süd-, Mittel- und Osteuropa bis in Kaukasusraum, Westasien, Zentralasien und Sibirien. Er ist in weiteren Ländern ein Neophyt.
Verbreitungsschwerpunkt: Der Gelbe Wau gedeiht am besten auf nährstoffreichen, lockeren, steinigen oder sandigen Lehmböden, er geht aber auch auf Grus oder Schotter. Er besiedelt Ödland, Wegränder und Bahnschotter, Steinbrüche und Dämme; in Kiesgruben und auf Äckern findet man ihn selten.

 

Wuchshöhe: ca. 30 cm bis 70 cm:

Typisch: bis zu 30 cm lange, dichte Trauben mit hellgelben Blüten, Pflanze oft buschig;

 

Sammelgut/essbare Teile: junge Triebe, Blätter, (Blüten);

Energiereiche Teile: xxx

Inhaltsstoffe: Flavone, Saponine und Senföle;

Nötige Ver-/Bearbeitung: kann roh verwendet werden;

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): xxx

Bilder "Gelber Wau / Gelbe Resede " - Bestimmungshilfen

Wildpflanzen & Wildkräuter bestimmen mit Fotos (©) von pflanzen-vielfalt.NET

Wildpflanzen-Führungen & mehr
Wildpflanzen-Führungen & mehr

Beschreibung der Pflanze / Pflanzenbestimmung

Erscheinungsbild/Eigenschaften: Der Gelbe Wau wächst als sommergrüne, einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 70 Zentimetern. Der aufrechte, reich beblätterte Stängel kann einfach oder verzweigt sein.

Blatt/Blätter: Der Gelbe Wau besitzt ein- bis zweifach fiederteilige oder dreiteilige Laubblätter mit langen, schmalen Abschnitten und schmalem, meist welligem oder krausem Rand. Die Grundblätter sind rosettenartig angeordnet.Sie verwelken relativ bald.

Blüte/Blüten: Die Blüten stehen an Blütenstielen in anfangs kurzen, später verlängerten dichtblütigen traubigen Blütenständen. Die zwittrigen, geruchlosen Blüten sind selten fünf-, meist sechszählig mit doppelter Blütenhülle. Die selten fünf-, meist sechs Kronblätter sind hellgelb. Die Staubblätter öffnen sich nacheinander und führen Wachstumsbewegungen aus. Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis September. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten, auch Selbstbestäubung kommt vor.

Früchte/Samen: Nach der Befruchtung bilden sich aufwärts gerichtete Kapselfrüchte. Die Kapselfrüchte sind mit einer Länge von 8 bis 15 Millimetern länglich. Bei Reife öffnen sich die Früchte und geben die dunkelbraunen Samen frei.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Die Pflanze wirkt beruhigend, Schmerz stillend sowie Harn und Schweiß treibend. Äußerlich angewendet hilft die Pflanze bei Quetschungen und Blutergüssen. Der Gelbe Wau findet nur in der Volksmedizin Verwendung.

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Wurzeln: xxx

 

Blätter und Triebspitzen: Junge Blätter und zarte Triebe eigenen sich vor der Blüte, also etwa April bis Juni, roh als bissfester Salat oder können gedämpft Spinat und gekocht Gemüsesuppen beigegeben werden. Sie können auch als Würze für Kräutertopfen (Quark) oder Kräutersaucen sowie für Gemüsefüllungen genutzt werden.

 

Blütenstängel: xxx

 

Blüten: Die noch knospigen Blüten (auch etwa April bis Juni verfügbar) können in Gewürzessig eingelegt werden. Man kann sie auch roh (klein-geschnitten) als Würze in Salatsaucen nutzen. Die bereits aufgeblühten Blüten können gut in Topfen (Quark) gerührt werden und so als Brotaufstrich dienen.

 

Samen: xxx

 

Geschmack: Der Grundgeschmack des Gelben Wau ist leicht säuerlich-senfig.

 

Tauglichkeit für Grüne-Smoothies: Da die enthaltenen Senfölglykoside nicht arg stark durchschlagen, können auch Menge über das Würzmaß hinaus für den Grünen Smoothie verwendet werden.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werke von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

DIY aus Wildkräutern

Geschichtliches / Wissenswertes

Der merkwürdige deutsche Name "Gelber Wau" hat nichts mit einem Hund zu tun, sondern bezieht sich auf die nahe Verwandtschaft mit dem Färber-Wau (Reseda luteola). Wau nennt man Pflanzen, die man zum Gelbfärben verwenden kann. "Wau" ist von Wouw oder Wouwe, der niederländischen Bezeichnung für die Färber-Wau, abgeleitet.

Die wissenschaftliche Bezeichnung Reseda leitet sich vom Lateinischen resedare =‚stillen‘, ‚lindern‘ ab. Verschiedene Arten wurden als Heilmittel oder bei Krankheitsbeschwörungen verwendet. Im Deutschen wird Resede seit dem18. Jahrhundert verwendet.

 

Da die Resede zum Färben benutzt wurde, fand ihr Name auch Eingang in die Farbbezeichnungen. Als Resedagrün ist der helle bräunlich-grüne Farbton in der offiziellen RAL-Farbtabelle unter der Nummer 6011 aufgeführt. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte er sich dabei zeitweise als Grundanstrich für Maschinen und sonstige technische Anlagen etablieren, bis 1974 via DIN-Norm 1844 festgelegt.

Videobeitrag zu "Gelber Wau / Gelbe Resede " - Bestimmungshilfe

Tipp: Im YouTube-Kanal von pflanzen-vielfalt.NET findest du eine Menge (kommentierter) Videos, die die Bestimmung von vielen weiteren heimischen (essbaren) Wildkräutern, Bäumen und Sträuchern erleichtern.

Bestimmung & Verwendung von Wildpflanzen - Buchtipps

Wildkräuter bestimmen und sammeln
Pflanzliche Notnahrung
BuchTipps
BuchTipps
Wildkräuter Medizin - Heil-Pflanzen
Kraft der Wurzeln

Quellen

Weiter im Wildpflanzen & Wildkräuter Lexikon mit ...

Wildpflanzen Online-Lexikon A-Z | Übersicht

Wildpflanzen & Kräuter Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Pflanzen (Wild- & Wiesenkräuter) auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Ernährung/Medizin, Video für Bestimmung, ...

Kräuterwanderungen & Naturführungen
In diesem Bereich findest du eine Menge kostenloser Video-Führungen durch die heimische Pflanzenwelt. Wildkräuter, Wildpflanzen und Bäume im Jahreskreis erleben.