Gewöhnlicher Natternkopf - Bestimmen, sammeln und verwenden!

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze sowie ihrer essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Die Natternköpfe (Echium), auch als Natterköpfe bezeichnet, sind eine Pflanzengattung in der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Die Gattung umfasst, je nach Autorenauffassung, etwa 65 Arten. Der Gattungsname leitet sich von den auffallenden Griffeln ab, die am Ende wie Schlangenzungen gespalten sind. In Mitteleuropa sieht man am häufigsten den blau blühenden Gewöhnlichen Natternkopf (Echium vulgare). Dieser wird folgend auch stellvertretend beschrieben. Essbar/essbare Teile (jedoch auf Menge/Häufigkeit achten)!

Informationskategorien zu diesem Wild- & Wiesenkraut

Wildkraut-Kurz-Steckbrief "Gewöhnlicher Natternkopf"

Botanischer Name: Echium vulgare

Deutscher Name: Gewöhnlicher Natternkopf

Gattung: Natternköpfe (Echium)

Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)

Weitere Synonyme/Volksnamen: Blaue Natternkopf, Blauer Heinrich, Himmelbrand, Starrer Hansl, Stolzer Heinrich;

 

Hauptblütezeit: Juni bis September;

Blütenfarbe: Knospe rot, dann rosa, ganz geöffnet blau.

 

Vorkommen: Der Gewöhnliche Natternkopf ist in Europa und Westasien, beispielsweise ganz Deutschland verbreitet.

Verbreitungsschwerpunkt: Der Gewöhnliche Natternkopf gedeiht an trockenen bis halbtrockenen Ruderalstellen, auf steinigen Fluren, an sandigen Plätzen und auf Silikattrockenrasen.

 

Wuchshöhe: 25 cm bis 100 cm;

Typisch: Trichterförmige Blüten in anfangs eingerollten Gruppen, Pflanze borstig behaart.

 

Sammelgut/essbare Teile: Blätter, Blüten;

Energiereiche Teile: xxx

Inhaltsstoffe: Anthocyane, Pflanzenschleim Allantoin, Consolidin, Heliosupin;

Prozessierung: kann roh verwendet werden. Hinweis: Der Natternkopf enthält leberbeeinträchtigene Pyrrolizidinalkaloide. Der gelegentliche Verzehr kann jedoch als unbedenklich eingestuft werden.

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): xxx

Bilder "Gewöhnlicher Natternkopf" - Bestimmung

Beschreibung der Pflanze / Pflanzenbestimmung

Erscheinungsbild: Der Gewöhnliche Natternkopf ist eine zweijährige oder mehrjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 25 bis 100 Zentimetern. Der Gewöhnliche Natternkopf besitzt steife „Borsten“ an Stängeln und Blättern.

 

Blüten: Die Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle und im Gegensatz zu den Blüten der meisten anderen Boraginaceen schwach zygomorph. Die Kronblätter sind 15 bis 22 Millimeter lang, zuerst rosafarben bis violett, später färben sie sich blau bis himmelblau. Charakteristisch ist die trichterförmige Kronröhre mit ungleichen Zipfeln. Die Staubblätter sind ungleich lang und ragen aus der Blüte heraus.

 

Früchte/Samen: Der Fruchtknoten ist tief vierspaltig. Der Griffel ist zweispaltig und zwischen den Klausen grundständig. Die Klausenfrüchte (Spaltfrüchte) zerfallen in vier kleine, glatte Teilfrüchte, sogenannte Klausen.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Natternkopftee wird als harntreibend, schweißtreibend und hustenstillend beschrieben. Äußerlich kann die Wurzel ähnlich wie Beinwell (Salbe, Breiumschlag) bei Hautproblemen und Verletzungen des Bewegungsapparates genutzt werden.

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Wurzeln: xxx

 

Blätter: Die im Frühjahr noch zarten Blätter können als Grundlage verschiedener Frühjahrssalte verwendet werden. Werden die Blätter älter, können sie noch für Spinat und Gemüsegerichten genutzt werden.

 

Blütenstängel: xxx

 

Blüten: Die Blüten ergeben, frisch oder getrocknet, eine schöne essbare Dekoration.

 

Samen: xxx

 

Geschmack: Erinnert etwas an Grukenschale.

 

Tauglichkeit für Grüne-Smoothies: Die Pflanze ist relativ mild/neutral und kann deshalb, ähnlich wie das Grün der fast immer verfügbaren Pflanzen Brennnessel, Labkraut und Vogelmiere, auch in großer Menge (dafür jedoch SELTEN) Einzug in den Smoothie halten.

 

Hinweis: Der Natternkopf enthält leberbeeinträchtigene Pyrrolizidinalkaloide. Der gelegentliche Verzehr kann jedoch als unbedenklich eingestuft werden.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werk von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Geschichtliches / Wissenswertes

Die Pflanzenteile sind für Tiere durch den Gehalt an Allantoin und durch Pyrrolizidinalkaloide, z. B. Heliosupin, giftig. Beim Menschen besteht kaum Vergiftungsgefahr.

Der Gewöhnliche Natternkopf ist eine sehr gute Bienenweide. In der Imkerei ist er aufgrund des hohen Zuckergehalts seines Nektars (25 %) und seines sehr hohen Zuckerwerts (1,64 mg Zucker/Tag je Blüte) eine geschätzte Nebentracht. Auf einer mit ihm bestandenen Fläche von einem Hektar sind Honigerträge bis zu 429 kg pro Blühsaison möglich.

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung enthält Honig aus Natternkopf Pyrrolizidinalkaloide, die von den Bienen über den Pollen in den Honig eingetragen werden. Es rät daher, die Belastung von gemischten Honigen durch die Auswahl von geringer belasteten Rohhonigen zu senken.

Videobeitrag zu "Gewöhnlicher Natternkopf" - Bestimmung

Quellen

Wildpflanzen Online-Lexikon A-Z | Übersicht

Wildpflanzen & Kräuter Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Pflanzen (Wild- & Wiesenkräuter) auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Ernährung/Heilkunde, Video für Bestimmung, ...