Mauerlattich - Bestimmen/Erkennen, sammeln und verwenden!

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze sowie ihrer essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Der Mauerlattich (Mycelis muralis), auch Gewöhnlicher Mauerlattich genannt, ist die einzige Art der monotypischen Pflanzengattung Mycelis innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Er wird auf dieser Seite näher beschrieben. Essbar/essbare Teile!

Informationskategorien zu diesem Wild- & Wiesenkraut

Wildkraut-Kurz-Steckbrief "Mauerlattich"

Botanischer Name: Mycelis muralis

Deutscher Name: Mauerlattich

Gattung: Mauerlattich

Familie: Korbblütler (Asteraceae)

Weitere Synonyme/Volksnamen: Zarter Mauerlattich, Mauer-Lattich;

 

Hauptblütezeit: Juli bis August;

Blütenfarbe: gelb;

Blütenform/Anzahl: körbchenförmige Teilblütenstände in sehr lockeren rispigen Blütenständen, Blüten meist nur fünf Zungenblüten;
Frucht-/Samenreife: August bis Oktober;

 

Vorkommen: Ursprünglich war sein Verbreitungsgebiet Europa – im Osten bis zum Kaukasus, im Norden bis nach Norwegen, im Süden bis Nordafrika. Inzwischen kommt er auch in Nordamerika und Neuseeland vor.

Verbreitungsschwerpunkt: Der Mauerlattich wächst vor allem in Wäldern und Gebüschen im Halbschatten bis in den Schatten. Er bevorzugt mäßig nährstoffreichen Boden. Er ist nicht selten, wobei allerdings seine Häufigkeit von Gebiet zu Gebiet sehr unterschiedlich ist.

 

Wuchshöhe: ca. 60 cm bis 80 cm;

Typisch: Lockere, sparrige Rispe, je Körbchen meist nur fünf Zungenblüten, Blätter fiederspaltig;

 

Sammelgut/essbare Teile: Blätter, Blütenknospen, Blüten;

Energiereiche Teile: xxx

Inhaltsstoffe: dazu habe ich keine Information gefunden.

Nötige Ver-/Bearbeitung: kann roh verwendet werden (sollte jedoch im Wasserbad entbittert werden);

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): xxx

Bilder "Mauerlattich" - Bestimmung

Beschreibung der Pflanze / Pflanzenbestimmung

Erscheinungsbild: Der Mauerlattich ist eine sommergrüne, ein- bis mehrjährige krautige Pflanze.

 

Blätter: Die Laubblätter sind leierförmig-fiederteilig. Die Blattfiedern sind dabei relativ eckig. Die Endfieder ist deutlich größer als die Seitenfiedern.

Blüte: Die körbchenförmigen Teilblütenstände sind in sehr lockeren rispigen Blütenständen angeordnet. Am besten kann man den Mauerlattich anhand seiner Körbchen erkennen. Diese sind ziemlich klein – Durchmesser von etwa 1 cm – und bestehen fast immer aus lediglich fünf gelben Zungenblüten, die vorne gestutzt und mit fünf Zähnchen versehen sind. Die Blütezeit erstreckt sich von Juli bis August.

Früchte/Samen: Die schwarzbraune Achäne ist kurz geschnäbelt. Der Pappus besteht aus einer Reihe langer Haare, die von einer Reihe kurzer Borsten umgeben ist. Die Achänen breiten sich durch den Pappus als Schirmchenflieger und Wasserhafter aus; daneben findet eine Ausbreitung durch Ameisen und eine Ausbreitung durch den Menschen als Kulturfolger statt. Fruchtreife ist von August bis Oktober.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Es wird, volks-/naturheilkundlich, eine Wirkung bei Husten und Erkältungskrankheiten nachgesagt.

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Wurzeln: xxx

 

Blätter und Triebspitzen: Junge Blätter (etwa April bis Juli) können Salaten beigegeben oder als Brotbelag (ähnlich wie Schnittlauchbrot) genutzt werden. Da die Blätter sehr bitter sind empfiehlt es sich diese, klein geschnitten für ca. zwei Stunden in einem Warmwasserbad, zu entbittern. Fein in Streifen geschnitten verwendet man die rohen Blätter als Würze in Kräutertopfen (Quark) oder als herbe Zutat für Suppen, Fonds und Gemüsegerichten.

 

Blütenstängel: xxx

 

Blüten: Blütenknospen können in Essig als Kapern eingelegt werden. Die gelben Blütenzungen eigenen sich als essbare Dekoration.

 

Samen: xxx

 

Geschmack: Die Pflanze schmeckt würzig und bitter.

 

Tauglichkeit für  Grüne-Smoothies: Die Pflanze ist merklich würzig/bitter und sollte deshalb nicht über das Würzmaß hinaus in den Smoothie. So eingesetzt kann sie jedoch, gepaart mit neutralem Grün (z.B.: mit den fast immer verfügbaren Grün von Brennnessel, Labkraut oder Vogelmiere), ein sehr interessantes Smoothie-Erlebnis bieten.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werk von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Geschichtliches / Wissenswertes

Blütenökologisch handelt es sich um „Körbchenblumen vom Cichorium-Typ“. Die Blüten sind vormännlich. Bestäuber sind beispielsweise Bienenverwandte und Fliegen.

Die Achänen breiten sich durch den Pappus als Schirmchenflieger und Wasserhafter aus; daneben findet eine Ausbreitung durch Ameisen und eine Ausbreitung durch den Menschen als Kulturfolger statt.

Videobeitrag zu "Mauerlattich" - Bestimmung

Quellen

Wildpflanzen Online-Lexikon A-Z | Übersicht

Wildpflanzen & Kräuter Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Pflanzen (Wild- & Wiesenkräuter) auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Ernährung/Heilkunde, Video für Bestimmung, ...