Großblütige Königskerze- Bestimmen, sammeln und verwenden!

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze sowie ihrer essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Die Pflanzengattung Königskerzen (Verbascum) gehört zur Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae). Die, je nach Autorenauffassung, etwa 300 Arten umfassende Gattung kommt mit einem großen Verbreitungsgebiet in Eurasien vor. Viele der Arten werden als Heilpflanzen verwendet. Auf dieser Seite wird als Vertreter die, bei uns häufig vorkommende, "Große Königskerze" beschrieben. Essbar/essbare Teile!

Informationskategorien zu diesem Wild- & Wiesenkraut

Wildkraut-Kurz-Steckbrief "Großblütige Königskerze"

Botanischer Name: Verbascum densiflorum

Deutscher Name: Großblütige Königskerze

Gattung: Königskerzen (Verbascum)

Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)

Weitere Synonyme/Volksnamen: xxx

 

Hauptblütezeit: Juli bis September;

Blütenfarbe: gelb;

Blütenform/Anzahl: Blüten mit fünf Blütenblättern stehen in einem endständigen, langen walzlichen Blütenstand (aus bis zu 200 Blüten) zusammen;
Frucht-/Samenreife: September/Oktober;

 

Vorkommen: Die Großblütige Königskerze wächst im gesamten europäischen Raum.

Verbreitungsschwerpunkt: Man findet die Großblütige Königskerze zerstreut in sonnigen Unkrautfluren, an Schuttplätzen, Wegrändern, Dämmen, Ufern, auch in Waldschlägen. Sie gedeiht am besten auf trockenen bis frischen, nährstoffreichen, meist kalkhaltigen Böden.

 

Wuchshöhe: ca. 50 cm bis 250 cm (Einzelexemplare gar bis 300 cm);

Typisch: Sehr lange, dichte Blütenstände mit 3-5 cm großen Blüten. Pflanze ist filzig behaart, Stängel wirken durch herablaufende Blattränder geflügelt.

 

Sammelgut/essbare Teile: Blüten, Blätter;

Energiereiche Teile: xxx

Inhaltsstoffe: ca. 3% Schleimstoffe, Saponine, Iridoide, bis zu 4% Flavonoide, Phytosterole, etwa 11% Invertzucker, Vitamine B2, B5, B12 und D;

Nötige Ver-/Bearbeitung: kann roh verwendet werden (wegen der starken Behaarung aber wenig Rohkost-Tauglich);

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): mit anderen Königskerzen-Arten, besonders mit der Kleinblüten Königskerze und Windblumen-Königskerze; Königskerzen neigen zur Hybridisierung (Mischung untereinander) dadurch kann eine definitive Bestimmung oft schwer sein.

 

Unterscheidungsmerkmale zur Kleinblütigen Königskerze: Die Kleinblütige wird ca. 30 cm bis 170 cm groß (Großblütige ca. 50 cm bis 250 cm), Blüten der Kleinblütigen mit 1 cm bis 3 cm Größe merklich kleiner als die der Großblütigen ( 3 cm bis 5 cm) und die Narbe ist der Kleinblütigen ist nierenförmig (Großblütige hat keulenförmige Narbe).

 

Unterscheidungsmerkmale zur Windblumigen-Königskerze: Die Blätter sind im Vergleich zur Großblütigen etwas weniger stark filzig und sind nur wenig am Stängel herablaufend. Bei der Großblüten wirken die Stängel durch die herablaufenden Blattränder regelrecht geflügelt. 

Bilder "Großblütige Königskerze" - Bestimmung

Beschreibung der Pflanze / Pflanzenbestimmung

Erscheinungsbild: Die Großblütige Königskerze wächst als überwinternd grüne, zweijährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von meist 50 bis 250 (manchmal bis zu 300) Zentimetern erreichen kann. Sie blüht nur einmal. Die oberirdischen Pflanzenteile sind dicht wollig filzig mit bäumchenförmigen Trichomen behaart, Die Stängel sind durch herablaufende Blattränder geflügelt.

Blätter: Die wechselständig am Stängel angeordneten Laubblätter sind am Stängel herablaufend. Die einfache, große Blattspreite ist länglich elliptisch. Die runzlig-grubige Blattspreite ist beiderseits dicht gelblich bis grau-grün, filzig behaart. Der Blattrand ist grob gekerbt, gezähnt bis gesägt.

Blüten: Die Blüten stehen in einem endständigen, langen walzlichen Blütenstand zusammen und blühen von Juni bis September von unten nach oben allmählich auf. Der Gesamtblütenstand ist eine Thyrse, die sich aus meist vier- (zwei- bis neun-)-blütigen zymösen (knäueligen Wickeln) Teilblütenständen zusammensetzt. Der Blütenstiel ist sehr kurz.

Die zwittrigen Blüten sind mit einem Durchmesser von 35 bis 50 Millimetern etwas zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf hell goldgelben Kronblätter sind nicht oder schwach durchscheinend punktiert. Von den ungleichen Staubfäden sind die drei oberen dicht behaart, die zwei unteren kahl. Die Narbe ist keulenförmig.

Samen/Früchte: Die bei Reife braune, septizidale (= fachspaltige) Kapselfrucht enthält je etwa 300 winzigen, feinen Samen. Bei je 200 Blüten je Pflanze sind etwa 60.000 Samen vorhanden. Die Ausbreitung der Samen erfolgt als Wind- und Tierstreuer. Die Samen sind Ballonflieger, Licht- und Frostkeimer. Fruchtreife erfolgt von September bis Oktober.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Die getrockneten Blüten werden arzneilich verwendet. Sie wirken entzündungshemmend, antibakteriell und antiviral. Man setzt sie bei Erkältungskrankheiten und Husten ein. Sie wirken außerdem allgemein beruhigend und schlaffördernd. Die Volksmedizin nutzt die Königskerze auch als harntreibendes Mittel gegen rheumatische Erkrankungen und bei Neuralgien. Zerdrückte Blätter äußerlich angewendet wirken durchblutungsfördernd und helfen bei der Wundheilung.

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Wurzeln: xxx

 

Blätter: Junge Blätter (vor der Blüte) verwendet man frisch oder getrocknet für aromatischen Tee.

 

Blütenstängel: xxx

 

Blüten: Von Juni bis August werden die schönen große gelben Blüten geerntet. Sie lassen sich frisch oder getrocknet zur Bereitung von Hausteemischungen verwenden. Gekocht können die Blüten als Aroma und goldgelber Farbgeber Sirup, Limonaden oder Spirituosen hinzugefügt werden. (Blüten werden wieder abgesiebt).

 

Samen: xxx

 

Geschmack: Aroma der Blüten erinnert an getrocknete Apfelringe. Die Blätter sind herber, jedoch auch fruchtartig.

 

Tauglichkeit für Grüne Smoothies:Da durch das Mixen das "Härchen-Problem" gelöst ist, können sowohl Blüten wie auch Blätter (diese nur in geringen Mengen, da bitter) Einzug in den Smoothie halten. So kann die Pflanze über den Teegebrauch hinaus ihren Beitrag zur gesunden Ernährung leisten.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werk von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Geschichtliches / Wissenswertes

Die Großblütige Königskerze ist eine zweijährige Halbrosettenpflanze. Es zeigt sich eine spezielle Trockenheitsanpassung: Die oberirdischen Pflanzenteile sind dicht wollig filzig mit bäumchenförmigen Trichomen behaart, dies bewirkt einen Einstrahlungs- und Verdunstungsschutz. Sie weist verschiedene Trockenheitsanpassungen auf: Die Blätter sind runzlig-grubig, am Stängel herablaufend (wodurch der Regen zur Wurzel abgeleitet wird). Außerdem ist die Pflanze von einem dichten Filz bäumchenförmiger Haare überzogen, die als Einstrahlungs- und Verdunstungsschutz dienen.

Die Großblütige Königskerze wird als Zierpflanze in Parks und Gärten verwendet. Sie zählt zu den sogenannten Freiflächenstauden, die im Gegensatz zu den Waldstauden und den Gehölzrandstauden Standorte benötigt, die fern von schattendem Gehölz stehen.

 

Der Volksglaube meint, dass mit Hilfe der Wollblume eine Wettervorhersage für den kommenden Winter möglich sei: Locker besetzte Blütenstände sollten auf schneearme Perioden, kleine Blütenstände auf schneearme Winter, besonders lange Blütenstände mit dichtem Blütenbesatz auf lange, schneereiche Winter hinweisen.

Videobeitrag zu "Großblütige Königskerze" - Bestimmung

Quellen

Wildpflanzen Online-Lexikon A-Z | Übersicht

Wildpflanzen & Kräuter Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Pflanzen (Wild- & Wiesenkräuter) auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Ernährung/Heilkunde, Video für Bestimmung, ...