Japanischer Staudenknöterich - Bestimmen, sammeln und verwenden!

Steckbrief, Bilder & Beschreibung der Pflanze sowie ihrer essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Die Flügelknöteriche (Fallopia) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae). Die 7 bis 18 Arten sind in den gemäßigten bis subtropischen Zonen der Nordhalbkugel weit verbreitet. Auf dieser Seite wird, als ein Vertreter, der "Japanische Staudenknöterich" beschrieben. Essbar/essbare Teile!

Informationskategorien zu diesem Wild- & Wiesenkraut

Wildkraut-Kurz-Steckbrief "Japanischer Staudenknöterich"

Botanischer Name: Fallopia japonica

Deutscher Name: Japanischer Staudenknöterich

Gattung: Flügelknöteriche (Fallopia)

Familie: Knöterichgewächse (Polygonaceae)

Weitere Synonyme/Volksnamen: Kamtschatka-Knöterich, Japanknöterich, Japanischer Flügelknöterich;

 

Hauptblütezeit: Juli bis September;

Blütenfarbe: weiß;

Blütenform/Anzahl: Strahlig (= polysymmetrische) mit fünf Blütenblättern, ährenähnliche Blütenstände;
Frucht-/Samenreife: xxx;

 

Vorkommen: Der Japanische Staudenknöterich ist in China, Korea und Japan heimisch.Heute findet man den Japanischen Staudenknöterich in Mitteleuropa sowohl in Gärten, wegen seines schnellen und hohen Wuchses als Sichtschutz genutzt, als auch im Freiland wild wuchernd.

Verbreitungsschwerpunkt: Eingebürgert an sonnigen Gebüschsäumen, an Fluss- und Bachufern, an nährstoffreichen Kies- und Schotterböden.

 

Wuchshöhe: ca. 100 cm bis 200 cm (oft sogar bis 300 cm)

Typisch: Gruppen von hohlen, bis über 2 cm dicken, verzweigten Stängeln. Ährenähnliche Blütenstände.

 

Sammelgut/essbare Teile: Sprosse, Wurzeln, (auf Verträglichkeit prüfen!);

Energiereiche Teile: xxx

Inhaltsstoffe: Emodin, Resveratrol und Phytoöstrogen.

Nötige Ver-/Bearbeitung: kann roh verwendet werden (Rohkost-Tauglich);

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): xxx

Bilder "Japanischer Staudenknöterich" - Bestimmung

Beschreibung der Pflanze / Pflanzenbestimmung

Erscheinungsbild: Der Japanische Staudenknöterich ist eine sehr schnellwüchsige (wuchernde), sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze. Als Überdauerungsorgane bildet er Rhizome, durch die oft dichte, ausgedehnte Bestände entstehen. Im Frühling treibt er aus seinen Rhizomen („Wurzelstöcken“, Erdkriechsprossen), oft nesterweise an „Rhizomköpfen“, neue Stängel („Rameten“), die unter günstigen Bedingungen innerhalb weniger Wochen eine Wuchshöhe von 3 bis 4 Metern erreichen, wobei die Pflanze einen Zuwachs von 10 bis 30 cm pro Tag erreichen kann. Die anfangs aufrechten, bald aber schräg bis waagerecht überhängenden Stängel sind hohl. Weil zum Hochsommer hin die Wipfel der ungemähten Triebe sich in die Waagerechte neigen und die Laubblätter horizontal ausbreiten, wird der Boden unter solch dichten Beständen dermaßen beschattet, dass selbst Graswuchs abstirbt.

Im Spätjahr zieht die Pflanze ein und die Laubblätter werden gelb, beim ersten Frost sterben alle oberirdischen Teile der Pflanze ab. Die sich weit verzweigenden, bald und von Jahr zu Jahr stärker verholzenden Rhizome überleben den Winter problemlos. Sie reichen, weitgehend horizontal kriechend, oft bis zu 2 m tief in den Boden.

Blatt/Blätter: Die wechselständig am Stängel angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel sowie Blattspreite gegliedert und 5 bis 20 Zentimeter lang. Die einfache mit einer Länge von bis zu 12 cm (selten bis 18 cm) und einer Breite von bis zu 8 cm (selten bis 13 cm) breit-eiförmige, beinahe ledrige Blattspreite besitzt einen rechtwinklig gestutzten Spreitengrund sowie eine schmale Spitze ("Träufelspitze"). Die kurzen Haare auf den Blattadern der Blattunterseite sind ohne Lupe kaum zu sehen.

Blütenstand und Blüte: Der Japanische Staudenknöterich ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Im August beginnt der Japanische Staudenknöterich mit der Ausbildung der Blütenstände. Die funktionell eingeschlechtigen Blüten enthalten fünf weißliche Blütenhüllblätter und entweder drei gefranste Narben oder acht Staubblätter.

 

Früchte/Samen: In den Regionen, in denen der Japanische Staudenknöterich ein Neophyt ist, spielt die generative Vermehrung über Samen kaum eine Rolle. Vielmehr dominiert die klonale, vegetative Vermehrung. Unter der Bodenoberfläche, in mehreren Schichten übereinander, bildet diese Pflanze horizontale Rhizome („Kriechsprosse“) aus. Der Japanknöterich kann dadurch sehr schnell ausgedehnte und sehr dichte Bestände bilden.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Japan wird aus der Wurzel eine Tinktur hergestellt, die Blutdruck und Cholesterin senken soll. Die Pflanze enthält unter anderem Resveratrol welches ein hochwirksames Antioxidationsmittel ist. Es hat durch seine entzündungshemmende Wirkung eine besondere Funktion im Immunsystem.

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden Wild- und Wiesenkräuter viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Pflanzen vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Hinweis: Es gibt (wenige) Berichte über vorkommende Unverträglichkeit. Zur Sicherheit mit kleinen Mengen beginnen.

 

Wurzeln: Von August bis September können weiche Wurzelabschnitte geschält als Kochgemüse zubereitet werden.

 

Triebspitzen: Die jungen Sprosse können ähnlich dem ebenso sauren Rhabarber zu Torten, Kompott, Konfitüren und anderen Süßspeisen verarbeitet und zubereitet werden. Wenn sie sehr jung sind, können sie wie Spargel oder als Pfannengemüse zubereitet werden.

 

Blütenstängel: xxx

 

Blüten: xxx

 

Samen: xxx

 

Geschmack: Der Grundgeschmack der Pflanze ist säuerlich und süß, rhabarberähnlich, aber milder.

 

Tauglichkeit für Grüne-Smoothies: Verarbeitete Teile (z.B.: Kompott) können den Smoothie bereichern.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Pflanzen in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es eine Menge gute Wildkräuter-Kochbücher.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werk von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Geschichtliches / Wissenswertes

Der Japanknöterich kann dadurch sehr schnell ausgedehnte und sehr dichte Bestände bilden. So besiedeln sie beispielsweise, mit Gartenabfällen oder Baustellenaushub verbracht, rasch einen neuen Lebensraum. Teile von Wurzelstöcken werden auch vom Hochwasser mitgerissen. Entlang sonniger Bachufer gedeiht diese Staude prächtig. Auch die unteren Stängelabschnitte können sich bewurzeln, wenn sie überflutet oder von Erde bedeckt sind.

 

Diese Bestände bestehen meist entweder aus rein weiblichen oder rein männlichen Exemplaren, die über ihre gleichgeschlechtlichen Blüten keine Früchte bilden können. Eine Bestäubung über größere Entfernung ist nur durch Fliegen möglich.

 

Die Stängel eignen sich für den Flötenbau, sowohl für Längs- und Querflöten als auch Panflöten.

Videobeitrag zu "Japanischer Staudenknöterich" - Bestimmung

Quellen

Wildpflanzen Online-Lexikon A-Z | Übersicht

Wildpflanzen & Kräuter Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Pflanzen (Wild- & Wiesenkräuter) auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Medizin/Heilkunde, Bilder für Bestimmung, ...