Giftige Pflanzen - Lexikon A-Z | Übersicht

Hier findest du Pflanzen die für den Menschen giftig oder bedenklich sind.

Es ist wichtig und wertvoll zu wissen welche Pflanzen für den Menschen nutzbar sind. Genauso wichtig ist es wohl zu wissen von welchen Pflanzen und Früchten man besser die Finger lässt. Die meisten Pflanzen sind für uns gefahrlose nutzbar, einige sind wenig bis leicht giftig, und manche sind sogar gefährlich oder gar tödlich giftig. Zu unserem Glück ist die letzter Gruppe in unseren Breiten sehr überschaubar (und dennoch präsent). 

 

Auf diesen Seiten findest du jene Pflanzengruppen die als giftig und gefährlich eingestuft werden. Mancher Pflanzenfreund und Kenner wird hier Pflanzen vorfinden die im Gedächtnis der Menschheit (und auch in vielen Bestimmungsquellen) als "Ess- bzw. Nutzbar" deklariert sind. So ist z.B.: der Beinwell, eine seit jeher genutzte Medizin- und Speisepflanze. Heute weiß man jedoch um seine Bedenklichkeit durch enthaltene Pyrrolizidinalkaloide die möglicherweise leberschädigend wirken. Durch dieses Wissen fällt die Pflanze zwar nicht zwingen komplett aus, es ist dennoch sinnvoll "neues Wissen" in den Umgang einfließen zu lassen.

 

Letztendlich sind sogar die giftigsten Vertreter keine "schlimmen/schlechten Pflanzen". Sie sind einfach für den Laien - weder für Ernährung noch für Medizin - nutzbar. 

Bitte beachte: Bewege dich vorsichtig und leise, mit Rücksicht auf Tier und Pflanze, durch die (Wilde)Natur. Respektiere eingezäunte Gebiete und entnimm nur soviel wie du verbrauchen kannst. Achte auf geschützte Pflanzen, aber auch auf ungeschützte die in deinem Suchgebiet nur vereinzelt stehen und vorkommen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

A - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Europäisches Alpenveilchen
Europäisches Alpenveilchen

Alpenveilchen - Europäisches Alpenveilchen (giftig)

Besonders die Knolle ist durch Tritertensaponine, u. a. (Cyclamin) stark giftig. Für den Menschen können schon 0,3 g der Knolle toxisch sein, höhere Dosen können schließlich zum Tod ...

Stumpfblättriger Ampfer
Stumpfblättriger Ampfer

Ampfer - Stumpfblättriger (leicht giftig)

Die Blätter haben einen relativ hohen Oxalsäureanteil, deshalb kann deren Verzehr bei Menschen und auch bei Kleintieren zu Unverträglichkeiten oder einem Mangel an ...

Gefleckter Aronstab
Gefleckter Aronstab

Aronstab - Gefleckter (stark giftig)

Der Gefleckte Aronstab ist in allen Pflanzenteilen sehr stark giftig. Vor allem Kleinkinder sind durch den Genuss der Beeren gefährdet. Trotzdem sind nach der Literatur 60 % der gemeldeten ...


B - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Wiesen-Bärenklau
Wiesen-Bärenklau

Bärenklau - Wiesen (Kontaktallergie möglich)

Nach Berührung der Pflanze können unangenehme Rötungen und Schwellungen der Haut auftreten („Wiesen-Dermatitis“). Sie werden durch die lichtempfindlich machenden Furocumarine ...

Gewöhnliche Berberitze
Gewöhnliche Berberitze

Berberitze - Gewöhnliche Berberitze (in Teilen Gift)

Mit Ausnahme der Beeren ist die ganze Pflanze giftig, besonders die Wurzel; der Alkaloidgehalt von zirka 15 Prozent ist in der Wurzelrinde am größten. Die Beeren sind genießbar, ...

Echter Beinwell
Echter Beinwell

Beinwell - Echter Beinwell (schwach giftig)

Beinwell enthält wechselnde Mengen von Pyrrolizidinalkaloiden, die (in hoher Dosierung und als Einzelsubstanz) leberschädigend und krebsauslösend wirken.

Wald-Bingelkraut
Wald-Bingelkraut

Bingelkraut - Wald (leicht giftig)

Die ganze Pflanze hat zur Fruchtreife den höchsten Wirkstoffgehalt. Das getrocknete Kraut soll ohne Wirkung sein. Die ganze Pflanze gilt insgesamt als wenig giftig.

Buschwindröschen
Buschwindröschen

Buschwindröschen (giftig)

Alle Pflanzenteile sind giftig. Hauptwirkstoff ist das Protoanemonin, welches beim Trocknen zum unwirksamen Anemonin umgesetzt wird, und weitere unbekannte Giftstoffe.


C


D


E - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Gemeiner Efeu
Gemeiner Efeu

Efeu - Gemeiner Efeu (stark giftig)

Sämtliche Pflanzenteile des Gemeinen Efeus sind giftig. Zeichen der Vergiftung können schon nach Einnahme von zwei bis drei Beeren auftreten: Brennen im Rachen, Durchfall ...

Europäische Eibe
Europäische Eibe

Eibe - Europäische Eibe (stark giftig)
Holz, Rinde, Nadeln und Samen enthalten toxische Verbindungen, die in ihrer Gesamtheit als Taxane oder Taxan-Derivate (Diterpene) bezeichnet werden. Im Einzelnen lassen sich ...

Vierblättrige Einbeere
Vierblättrige Einbeere

Einbeere - Vierblättrige (giftig)

Die ganze Pflanze ist giftig, besonders in den Beeren, durch Saponine. Der Genuss mehrerer Beeren kann zu Brechreiz, Magenkrämpfen und zum Tod durch Atemlähmung führen.


F - Online-Lexikon "Giftige Wild- & Wiesenpflanzen"

Echter Faulbaum
Echter Faulbaum

Faulbaum - Echter Faulbaum (giftig)

Beeren, Blätter und frische Rinde sind als giftig eingestuft. Vergiftungen gelten als selten. Sie treten nach Verzehren der Früchte durch Kinder oder durch Verwendung großer ...

Gewöhnliche Felsenbirne
Gewöhnliche Felsenbirne

Felsenbirne - Gewöhnliche (Kerne zerkaut giftig)

Blätter und Samen (nicht das Fruchtfleisch) der Felsenbirne enthalten geringe Mengen cyanogener Glykoside (d. h. Blausäure abspaltender Glykoside). Nach dem Verzehr von ...

Weiße Fetthenne
Weiße Fetthenne

Fetthenne - Weiße Fetthenne (schwach giftig)

Die überirdischen Teile ohne die Wurzeln sind bedingt zum Verzehr geeignet; sie sind schwach giftig und können Erbrechen auslösen. In Hungerszeiten wurde die Weiße Fetthenne ...

Frühlingsknotenblume
Frühlingsknotenblume

Frühlingsknotenblume (giftig)

Die ganze Pflanze ist giftig, da sie Alkaloide wie Lycorin und Galantamin bildet. Die Pflanzenart beansprucht bestimmte Standorte: feuchte, nährstoffreiche, mäßig saure ...


G - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Gewöhnliches Greiskraut
Gewöhnliches Greiskraut

Greiskraut - Gewöhnliches (giftig)

Das Gewöhnliche Greiskraut wurde lange Zeit als blutstillendes Mittel zum Beispiel bei Nasenbluten gebraucht, doch wegen ihrer Giftigkeit durch Pyrrolizidinalkaloide ist davon abzuraten.

Jakobs-Greiskraut
Jakobs-Greiskraut

Greiskraut - Jakobs (giftig)

Diese Pflanzenart wird von Landwirten nicht gerne gesehen, da alle ihre Teile auf Grund der enthaltenen leberschädigenden Pyrrolizidinalkaloide giftig sind, auch bei Hautkontakt.


H - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Scharfer Hahnenfuß
Scharfer Hahnenfuß

Hahnenfuß - Scharfer (giftig)

Giftig sind alle Pflanzenteile, besonders die Wurzeln. Vergiftungen sind beim Menschen relativ selten. Eingenommen verursacht der Saft Brennen im Mund, Brechen, Magen- und ...

Rote Heckenkrische
Rote Heckenkrische

Heckenkirsche - Rote Heckenkirsche (giftig)

In der Pflanze sind verschiedene Giftstoffe gefunden worden. Vergiftungszentralen werden häufig wegen der roten Früchte konsultiert, obwohl diese nach neueren ...

Herbstzeitlose
Herbstzeitlose

Herbstzeitlose (stark giftig)

Die Herbstzeitlose ist eine ausdauernde, äußerst giftige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 8 bis 30 Zentimetern erreicht. Es handelt sich um einen Geophyten, was ...

Herbstzeitlose
Herbstzeitlose

Herbstzeitlose (stark giftig)

Alle Teile der Herbstzeitlosen enthalten das stark giftige Alkaloid Colchicin, ein Kapillar- und Mitosegift. Der höchste Gehalt findet sich in der Blüte mit bis zu 1,8 %. Aber auch die Samen ...

Gewöhnlicher Hornklee
Gewöhnlicher Hornklee

Hornklee - Gewöhnlicher Hornklee (schwach giftig)

Die Pflanze enthält Blausäure abspaltende (cyanogene) Verbindungen. Die gewöhnlich davon vorhandenen Mengen sind für Säugetiere meist unschädlich, aber bei ...

Huflattich
Huflattich

Huflattich (auf Menge achten)

Der Huflattich wächst als ausdauernde (perennierende) krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 30 Zentimetern. Zeitig im Frühjahr erscheinen zunächst nur die korbförmigen ...

Roter Holunder
Roter Holunder

Holunder - Roter (roh stark unbekömmlich/giftig)

Roh und unreif sind die Früchte des Roten Holunders giftig. Sie führen zu Brechdurchfall und wurden deshalb früher volkstümlich auch als Brech- und Abführmittel eingesetzt. Auf jeden ...

Schwarzer Holunder
Schwarzer Holunder

Holunder - Schwarzer (roh in gr. Mengen unbekömmlich)

In den Blättern, der Rinde, unreifen Beeren und auch in den Samen reifer Beeren sind ein oder mehrere cyanogene Glycoside enthalten. Darüber hinaus enthält die Pflanze Lektine ...

Zwerg-Holunder
Zwerg-Holunder

Holunder - Zwerg-Holunder (stark giftig)

Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders jedoch die Samen der schwarzen Beeren. Bei der Aufnahme von Früchten traten spontanes Erbrechen, Übelkeit und Durchfall auf; auch ...


I


J - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Echtes Johanniskraut | Illustration
Echtes Johanniskraut

Johanniskraut - Echtes Johanniskraut (leicht giftig)

Die Pflanzenteile sind leicht giftig. Die getrockneten Blüten des Behaarten Johanniskrauts enthalten bis zu 1,4 % des roten Farbstoffes Hypericin („Johannisblut“). Die ...

 


K - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Klatschmohn
Klatschmohn

Klatschmohn | (giftig)

Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders aber der Milchsaft. Die jungen Blätter vor der Blütezeit, Blütenkronblätter, die jungen grünen Früchte und Samen sind mäßig verwendet ...

Purgier-Kreuzdorn
Purgier-Kreuzdorn

Kreuzdorn - Purgier-Kreuzdorn (giftig)

Die Früchte sind stark giftig. Die Rinde ist ebenso giftig für den Menschen. Die Der Verzehr von unreifen Früchten kann – vor allem bei Kindern – zu Vergiftungserscheinungen führen.

Bunte Kronwicke
Bunte Kronwicke

Kronwicke - Bunte (giftig)

Die Bunte Kronwicke ist eine mehrjährige krautige Pflanze mit niederliegenden bis aufsteigenden kantigen Stängeln und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 60 cm. Die Laubblätter sind gefiedert ...


L - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Lampionblume / Blasenkirsche
Lampionblume

Lampionblume (Blasenkirsche) (ev. leicht giftig)

Grüne Pflanzenteile sind schwach giftig, sie enthalten Bitterstoffe, die zu einer Reizung des Magen-Darm-Traktes führen können. Über die Essbarkeit der Beeren gibt es unterschiedliche Auffassungen.

Gewöhnliches Leberblümchen
Gew. Leberblümchen

Leberblümchen - Gewöhnliches (giftig)

Aufgrund des in der frischen Pflanze enthaltenen Protoanemonin kann das Leberblümchen als schwach giftig bezeichnet werden. Bei Kontakt mit Haut oder Schleimhäuten entfaltet ...

Hohler Lerchensporn
Hohler Lerchensporn

Lerchensporn - Hohler (giftig)

Alle Pflanzenteile des Hohlen Lerchensporns sind giftig, besonders aber die Knolle. Vergiftungserscheinungen: katalepsieartige Bewegungsarmut bis hin zur Aufhebung der ...

Gewöhnlicher Liguster
Gewöhnlicher Liguster

Liguster - Gewöhnlicher Liguster (giftig)

Die Beeren des Liguster sind giftig, der Verzehr kann zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Leibschmerzen führen. Die Wirkung tritt sicher ein, wenn eine größere Menge gegessen ...


M - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Maiglöckchen
Maiglöckchen

Maiglöckchen (stark giftig)

Das Maiglöckchen wird insgesamt als sehr stark giftig eingestuft. Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders aber Blüten und Früchte. Es wurden 38 Glykoside in der Pflanze gefunden, die sich ...

Wiesenmargerite
Wiesen-Margerite

Margerite - Wiesen-Margerite (auf Allergie achten)

Die Wiesen-Margerite ist nicht giftig, aber fast alle Pflanzenteile können bei Berührung mit der Haut Kontaktallergien auslösen. Sie ist mit Sicherheit an der aerogenen Kontaktdermatitis ...

Weißbeerige Mistel
Weißbeerige Mistel

Mistel - Weißbeerige Mistel (Giftigkeit umstritten)

Beeren können im Rachen hängenbleiben. Kinder sind dringend vor diesen Beeren zu warnen. Die ganze Pflanze selbst gilt jedoch als ungiftig.


N - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Bittersüßer Nachtschatten
Bittersüßer Nachtschatten

Nachtschatten - Bittersüßer (giftig bis stark giftig)

Alle Pflanzenteile enthalten giftige Steroidalkaloide. Verschiedene Alkaloide wurden in den Blättern und Beeren nachgewiesen. In den grünen und gelb werdenden Beeren ist der Glyco-Alkaloidanteil ...

Schwarzer Nachtschatten
Schwarzer Nachtschatten

Nachtschatten - Schwarzer (Giftigkeit-Angaben widersprüchlich)

Durch das Vorkommen von Solanin und anderen Alkaloiden, vor allem in den unreifen Früchten, werden immer wieder Vergiftungen beschrieben. Bei Kleinkindern ist zum Teil auch ...

Gewöhnlicher Natternkopf
Gewöhnlicher Natternkopf

Natternkopf - Gewöhnlicher Natternkopf (selten nutzen!!)

Die Pflanzenteile sind für Tiere durch den Gehalt an Allantoin und durch Pyrrolizidinalkaloide, z. B. Heliosupin, giftig. Beim Menschen besteht kaum Vergiftungsgefahr.


O


P - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Gewöhnliche Pestwurz
Gewöhnliche Pestwurz

Pestwurz - Gewöhnliche (giftig)

Die als Pyrrolizidinalkaloide (PA) bezeichneten Inhaltsstoffe sind Esteralkaloide, deren Grundgerüst das Necin darstellt. Als toxisch gelten Substanzen, wenn im Necingerüst zwischen ...


Q


R - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Rainfarn
Rainfarn

Rainfarn (giftig | Verwendung möglich)

Der Rainfarn kann auf der Haut Kontaktallergien hervorrufen. Außerdem kann das enthaltene Thujon Übelkeit und bei größeren Mengen starke Vergiftungen auslösen. ...

Apfel-Rose
Apfel-Rose

Rose - Apfel-Rose (Kerne giftig)

Die Apfel-Rose ist ein dicht verzweigter, gedrungener Strauch, der Wuchshöhen von 1,5 bis 2 Meter erreicht und oft unterirdische Ausläufer bildet. Die Borke der Äste sind dunkelbraun und ...

 

Feld-Rose
Feld-Rose

Rose - Feld-Rose (Kerne giftig)

Die Feld-Rose wächst als bis zu 1 Meter hoher, niederliegender, oft mehrere Meter weit kriechender oder ein kletternder Strauch. Als Spreizklimmer kann sie einen Schleier über der ...

Hunds-Rose
Hunds-Rose

Rose - Hunds-Rose (Kerne giftig)

Die Hunds-Rose wächst als sommergrüner, aufrechter, lockerer Strauch und bildet lange, bogig überhängende Äste und Zweige. Meist wird sie 2 bis 3 Meter hoch, selten vier, im ...

Kartoffel-Rose
Kartoffel-Rose

Rose - Kartoffel-Rose (Kerne giftig)

Rosa rugosa wächst als sommergrüner Strauch, der Wuchshöhen von etwa 1,50 Metern erreicht. Er breitet sich oft durch unterirdische Ausläufer rasenartig aus. Die Kartoffelrose ...


S - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Wiesen-Sauerampfer (Großer-Sauerampfer)
Wiesen-Sauerampfer

Sauerampfer - Wiesen-Sauerampfer (auf Menge achten)

Es kann durch den relativ hohen Gehalt an Kaliumhydrogenoxalat, besonders bei Kindern nach reichlichem Genuss von Blättern zu einer ausgeprägten Oxalatvergiftung kommen. Oxalsäure ...

Scharbockskraut
Scharbockskraut

Scharkbockskraut (giftig)

Das Scharbockskraut ist in allen Teilen giftig, besonders aber im Wurzelstock und in den Bulbillen. Junge Blätter, die vor der Blütezeit geerntet werden, sind jedoch unbedenklich.

Gefleckter Schierling
Gefleckter Schierling

Schierling - Gefleckter (stark giftig)

Der Schierling gehört zu den giftigsten einheimischen Pflanzenarten. Sein in allen Teilen vorhandener Wirkstoff ist das Pseudoalkaloid Coniin, das für den Erwachsenen in einer Dosis von ...

 

Gewöhnlicher Schneelball
Gewöhnlicher Schneeball

Schneeball - Gewöhnlicher (Giftigkeit-Angaben widersprüchlich)

Der Schneeball hat als Giftpflanze den Toxizitätsgrad „giftig“. Über die Giftigkeit der Beeren finden sich in der Literatur widersprüchliche Angaben (schwach giftig bis giftig).

Wolliger Schneeball
Wolliger Schneeball

Schneeball - Wolliger (Giftigkeit-Angaben widersprüchlich)

Der Wollige Schneeball enthält in der Rinde die Triterpene alpha- und beta-Amyrin. Die reifen Früchte enthalten anscheinend keine Toxine (widersprüchliche Angaben).

Gewöhnliche Schneebeere (Knallerbse)
Gewöhnliche Schneebeere

Schneebeere - Gewöhnliche (Knallerbse) (giftig)

Über die Giftigkeit der Beeren für den Menschen gibt es in der Literatur unterschiedliche Angaben. Die Giftzentrale der Universität Bonn stuft die Art als giftig ein und gibt ...

Kleines Schneeglöckchen
Kleines Schneeglöckchen

Schneeglöckchen - Kleines Schneeglöckchen (giftig)

Alle Pflanzenteile, besonders die Zwiebel, enthalten giftige Alkaloide. In der Zwiebel befindet sich vorwiegend das Amaryllidaceen-Alkaloid, in anderen Pflanzenteilen ...

Schneerose (Christrose)
Schneerose (Christrose)

Schneerose (Christrose) (in allen Teilen giftig)

Die Pflanze ist vor allem durch Inhaltsstoffe wie Saponine und Protoanemonin stark giftig. In der Gattung Helleborus kommen starke Herzgifte hinzu, Helleborin, und insbesondere ...

Schöllkraut
Schöllkraut

Schöllkraut (giftig)

Alle Pflanzenteile sind giftig. Das Verschlucken der Pflanzenteile führt in größeren Mengen zu schweren Reizungen des Magen-Darm-Traktes. Entsprechend äußern sich die Symptome ...

Echter Seidelbast
Echter Seidelbast

Seidelbast - Echter Seidelbast (stark giftig)

Hauptsächlich in der Rinde ist Daphnetoxin und in den Samen Mezerein enthalten. Eine Giftaufnahme ist beim Menschen auch über die Haut möglich. Neben einem Zerfressen der ...

Gewöhnliches Seifenkraut
Gewöhnliches Seifenkraut

Seifenkraut - Gewöhnliches Seifenkraut (schwach giftig)

Zu beachten ist, dass das Seifenkraut wie alle Saponindrogen in höheren Dosen Erbrechen auslösen kann und demnach schwach giftig ist. In der Tumorbehandlung wird das ebenfalls ...

Früchte & Blätter Gewöhnlicher Spindelstrauch
Gewöhnlicher Spindelstrauch

Spindelstrauch - Gewöhnlicher (giftig)

Alle Pflanzenteile des gewöhnlichen Spindelstrauches sind giftig. Der Verzehr von Samen führt zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Dabei kann es zu einer ...

Drüsiges Springkraut
Drüsiges Springkraut

Springkraut - Drüsiges Springkraut (leicht giftig)

Alle Arten der Springkrautpflanzen sind in frischem Zustand leicht giftig. In manchen Regionen verwendet man diese Pflanzenart in hoher Dosierung als Brechmittel, in geringer Dosierung ...

 

Großes Springkraut
Großes Springkraut

Springkraut - Großes Springkraut (leicht giftig)

Alle Arten der Springkrautpflanzen sind in frischem Zustand leicht giftig. In manchen Regionen verwendet man diese Pflanzenart in hoher Dosierung als Brechmittel, in geringer Dosierung ...

Kleines Springkraut
Kleines Springkraut

Springkraut - Kleines Springkraut (leicht giftig)

Alle Arten der Springkrautpflanzen sind in frischem Zustand leicht giftig. In manchen Regionen verwendet man diese Pflanzenart in hoher Dosierung als Brechmittel, in geringer Dosierung ...

Gemeiner Stechapfel
Gemeiner Stechapfel

Stechapfel - Gemeiner (stark giftig)

Der Gemeine Stechapfel enthält die giftigen Tropan-Alkaloide (S)-Hyoscyamin und Scopolamin. Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders jedoch die Wurzeln und Samen. Bereits Mengen ...

Gelber Steinklee
Gelber Steinklee

Steinklee - Gelber Steinklee (schwach giftig)

Der Gelbe Steinklee ist eine zweijährige bis mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 100 (bis 200) Zentimetern erreicht. Sie hat aufrechte und verzweigte ...

Sumpfdotterblume
Sumpfdotterblume

Sumpfdotterblume (giftig)

Trotz der Giftigkeit der Pflanze wurde die Sumpfdotterblume in der Vergangenheit als Nahrungsmittel, Färbepflanze für Milchprodukte sowie als Genussmittel verwendet. Werde die Pflanzen ...


T - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Schwarze Tollkirsche
Schwarze Tollkirsche

Tollkirsche - Schwarze (stark giftig)

Vergiftungen mit den Beeren der Schwarzen Tollkirsche nehmen in den Statistiken der Giftnotzentralen im Kontext von Pflanzenvergiftungen eine führende Position ein. Von ...

Beifußblättriges Traubenkraut (Ragweed)
Traubenkraut (Ragweed)

Traubenkraut - Beifußblättriges (starker Allergie-Auslöser)

Ragweed-Pollen gilt als einer der stärksten Pflanzenallergene und verursacht Heuschnupfen, Asthma und Kontaktallergie. Die Pflanze produziert gewaltige Mengen an Pollenkörnern ...


U


V - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Vogelbeere (Eberesche)
Vogelbeere (Eberesche)

Vogelbeere / Eberesche (Beeren in großen Mengen unbekömmlich)

Auch wenn sich im Volksglauben hartnäckig das Gerücht hält, die Früchte seien giftig, ist dies nicht richtig. Allerdings enthalten die Beeren Parasorbinsäure, die zu Magenproblemen führen ...


W - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Gemeiner Wacholder
Gemeiner Wacholder

Wacholder - Gemeiner Wacholder (leicht giftig)

Beeren und Nadeln des Wacholder enthalten leicht giftige ätherische Öle, die bei Hautkontakt und Verzehr zu Reizerscheinungen führen können. Im Gegensatz zu ...

Waldmeister
Waldmeister

Waldmeister (schwach giftig)

Waldmeister ist als wenig bis kaum giftig eingestuft. Hauptwirkstoffe des Waldmeisters sind die zu 0,28 % im frischen Kraut enthaltenen Cumaringlykoside. Beim Welken ...

Gewöhnliche Waldrebe
Gewöhnliche Waldrebe

Waldrebe - Gewöhnliche Waldrebe (giftig)

Alle Pflanzenteile sind durch Protoanemonin giftig. Der Pflanzensaft reizt die Haut und führt zur Blasenbildung. Im Mittelalter entstellten sich Bettler ihre Haut mit dem ...

Gelbes Windröschen
Gelbes Windröschen

Windröschen - Gelbe (giftig / stark giftig)

Das Gelbe Windröschen ist in allen Teilen giftig. Hauptwirkstoffe sind Protoanemonin, das anscheinend beim Trocknen unwirksam wird, Anemonol und andere unbekannte ...

Winterling
Winterling

Winterling (giftig / stark giftig)

Der Winterling ist bei Verzehr giftig, insbesondere das Rhizom ist stark giftig. Vergiftungserscheinungen sind Übelkeit, Erbrechen, Koliken, unregelmäßiger, verlangsamter Puls, ...


Z - Online-Lexikon "Giftige Wild-, Wiesenpflanzen & Früchte"

Rotfrüchtige Zaunrübe
Rötfrüchtige Zaunrübe

Zaunrübe - Rotfrüchtige  (giftig / stark giftig)

Die Rotfrüchtige Zaunrübe ist eine ausdauernde Pflanze mit einer verdickten, rübenartigen Wurzel. Die kletternden Stängel sind 2 bis 4 Meter lang und verzweigt. Der Stängel ist durch spitze ...