Mirabelle - Bestimmen/Erkennen, sammeln und verwenden!

Steckbrief, Bilder & Beschreibung des Baumes/Strauches sowie seiner essbaren Teile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit.

Die Mirabelle ist eine Unterart der Pflaume. Die Mirabelle wird von Laien oft mit der ihr in Größe und Gestalt ähnlich sehenden Kirschpflaume verwechselt. Diese hat aber eine glattere und (vor allem nach dem Kochen) säuerliche Haut, ist meist nicht steinlösend und blüht, im Gegensatz zur spätblühenden Mirabelle, sehr früh, fast als Erstes im Jahr. Essbar/essbare Teile!

Informationskategorien zu diesem Baum/Strauch

Baum/Strauch-Kurz-Steckbrief "Mirabelle"

Botanischer Name: Prunus domestica subsp. syriaca

Deutscher Name: Mirabelle

Gattung: Prunus

Familie: Rosengewächse (Rosaceae)

Weitere Synonyme/Volksnamen: Gelbe Zwetschge; (Fälschlicherweise auch Kirschpflaume - diese ist jedoch eine eigenständige Pflanze.)

 

Hauptblütezeit: April bis Mai;

Blüten & Blütenfarbe: Die Blüten erscheinen meist in Büscheln zu 2 oder 3 und sind vorwiegend weißlich gefärbt.

Früchte/Samen: Frucht kugelig, bis 3 bis 5 cm groß, orange-gelb bis rötlich-gelb, oft mit roten Wangen oder Pünktchen.

 

Vorkommen: Nach Oberdorfer leitet sich die in Kleinasien - Nord-Persien beheimatete Mirabelle aus einer Kreuzung der Pflaume mit der Kirschpflaume ab, vielleicht auch aus einer Kreuzung der Pflaume mit dem Schlehdorn. Die Mirabelle wird in Mittel- und Südeuropa sowie Nordafrika als Obst angebaut und ist auch verwildert anzutreffen.

Verbreitungsschwerpunkt: An den Boden stellt die Mirabelle keine besonderen Ansprüche, lediglich Böden mit Staunässe scheint sie zu meiden.

 

Wuchshöhe: bis ca. 5 Meter; (Einzelexemplare auch höher);

Alter: xxx

Typisch: Die kirschgroßen, runden Früchte sind gelb bis goldgelb. Die Seite, die viel Sonne abbekommen hat, ist rot gepunktet.

 

Sammelgut/essbare Teile: Blüten, Früchte; (Blätter nur in kleinen Mengen - da sie Blausäure enthalten).

Energiereiche Teile: Früchte;

Inhaltsstoffe: Alle Pflaumensorten sind reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium und Zink. Auch enthalten sie Provitamin A, Vitamin C, E und Vitamine aus dem B-Komplex.

Prozessierung: Früchte können roh verzehrt werden;

 

Verwechslungsgefahr (mit Giftpflanzen): mit anderen Pflaumenarten, besonders mit der Kirschpflaume;

Unterscheidung Mirabelle / Kirschpflaume: Das beste Merkmal sind die Blätter. Die Blätter einer Kirschpflaume fühlen sich papierartig an. Einfach zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und ein wenig reiben. Alles andere von Mirabellen, über Pflaumen, Schlehen, usw. hat deutlich andere Blätter.

Eigenschaft(en) des Holzes

Das Holz des Pflaumenbaumes ist hart, dicht (spez. Gewicht etwa 0,79) und spröde. Es ist sehr schwer zu trocknen, schwindet stark und reißt sehr leicht. Die Farbe des Kernholzes schwankt streifig von rosa über braun nach violett. Der Splint ist gelblich. Das Kernholz ist gut zu drechseln und zu polieren. Das Holz des Pflaumenbaumes wird hauptsächlich für Holzblasinstrumente, Bogenbau, Fasshähne, Messerhefte und für Kopien historischer Musikinstrumente verwendet.

Bilder "Mirabelle" - Bestimmungshilfen

Beschreibung des Baumes/Strauches - Baumbestimmung

Erscheinungsbild: Die Mirabelle ist ein dornenloser, sparriger Baum mit einer Wuchshöhe von 5 Metern (Einzelexemplare werden auch größer). Die einjährigen Zweige sind behaart.

Blüte: Die Blüte der Mirabelle besteht aus weißen Dolden mit meist 5 Kronblättern.

Blätter: Das Blatt ist eiförmig, die Oberseite ist glatt und dunkelgrün. Die Unterseite ist heller und leicht behaart. Der Blattrand ist gesägt und die Blattstellung ist wechselständig.

Früchte/Samen: Die Steinfrucht besitzt einen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimetern, ist kugelig, tief wachsgelb und oft mit einer rötlichen Punktierung oder grün. Das Fruchtfleisch ist sehr süß und löst sich leicht vom Steinkern. Dieser ist rundlich-eiförmig. Seine Dicke entspricht 72 bis 80 % der Länge und seine Rückenfurche weist nur spärliche Kammstriche auf.

Heilwirkung & medizinische Nutzung

Die Mirabelle enthält frisch verzehrt sehr viel Vitamin C, und andere verdauungswirksame Substanzen.

 

Die wasserlöslichen Pflanzenstoffe Pektin und Zellulose sorgen für die verdauungsfördernde Wirkung. Pflaumen enthalten auch viel Fruchtzucker, was sie zu schnellen Energielieferanten macht.

 

✿ HINWEIS: Besonders in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie werden auch Bäumen viele verschiedene Heil- & Anwendungsbereiche zugeschrieben. Auf meinen Seiten werden Bäume und Sträucher in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Wer sein Wissen um die Heilkräfte der Bäume vertiefen möchte, findet dazu eine Menge gut Literatur.

 

Meine bevorzugte Quelle für medizinisches Pflanzenwissen ist das Buch "Das große Buch der Heilpflanzen" von Apotheker M. Pahlow. In seinem Werk beschreibt Pahlow neben den Anwendungsbereichen von Schul-, Pflanzen- & Volksmedizin auch den Zugang der Homöopathie.

Essbarkeit & Verwendung in der Küche / Survival- & Outdoor Nahrung / Grüne-Smoothie-Tauglichkeit

Achtung: Zerkleinerte Fruchtkerne und ein wenig auch die Blüten und Blätter enthalten Blausäure. Die Verwendung sollte somit nur in Gewürzmengen erfolgen.

 

Blätter: Zarte, junge Blätter können in kleinen Mengen fein geschnitten Hackkräutermischungen und Saucen beigegeben werden. Sie können auch als Tee und Aroma für Spirituosen genutzt werden.

 

Blüten: Blüten kann man kandieren, als Tee überbrühen oder für Aromazucker verwenden.

 

Früchte: Die Früchte können roh, im Kuchen oder als Salatzugabe genossen werden. Mit ihrem festen gelben und recht süßen Fruchtfleisch eignet sie sich sehr gut zum Kochen. Als besonders gilt der Verzehr von Mirabellen in den sogenannten "Marillenknödeln". Saft, Sirup und Schnaps sind weitere Nutzungsmöglichkeiten. Typisch hierzulande ist das Einkochen von Mirabellen, die Marmelade und das Mus.

 

Geschmack: Die Frucht schmeckt angenehm süß;

 

Tauglichkeit für Grüne-Smoothies: das Grün der Mirabelle ist zu vernachlässigen, die Früchte bieten jedoch eine saisonale Leckerei im Smoothie.

 

✿ HINWEIS: Natürlich gibt es viele andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner Seite werden Bäume und Sträucher in ihren Grundzügen vorgestellt und zugänglich gemacht. Rezepte fehlen sogar gänzlich. Für Küchen- und Kochbegeisterte gibt es gute Literatur die auch Bäume küchen- und kochtechnisch behandeln.

 

Wenn du dich für den Bereich Survival-/Notnahrung interessierst, möchte ich dir den Zugang und die Werk von Johannes "Joe" Vogel ans Herz legen. Dieser geht weit über die "normale" Kräuterbestimmung hinaus und zeigt eine Vollversorgung aus der Wildnis auf.

Geschichtliches / Wissenswertes

Die Mirabelle wird in Mittel- und Südeuropa sowie Nordafrika als Obst angebaut. In Mitteleuropa liegen die Hauptanbaugebiete in Lothringen, am Mittelrhein, in der Pfalz und in Mainfranken. Allein in Lothringen wachsen rund 250.000 Mirabellenbäume, von denen jährlich 15.000 Tonnen der Früchte, 70 % der Weltproduktion, geerntet werden.

Videobeitrag zu "Zwetschgen, Pflaumen und Co" - Bestimmungshilfe

Quellen

Bäume & Sträucher Online-Lexikon A-Z | Übersicht

Bäume & Sträucher Online-Lexikon A-Z | Übersicht

ALLE beschriebenen Bäume & Sträucher auf einen Blick. Die Detail-Seiten bieten Steckbrief, Info essbar oder giftig?, Verwendung in Medizin/Heilkunde, Text-, Bilder- & Video-Bestimmungs-Hilfe, ...